Rechtsanwalt Erbrecht

Testaments­vollstreckung
Nachlasspflegschaft
Nachlassverwaltung

Testamentsvollstreckung Vorteile

Die Testamentsvollstreckung bietet dem Erblasser im Hinblick auf die spätere Nachlassverwaltung und Nachlassverteilung folgende Vorteile:

  • Durchsetzung des letzten Willens

    Der Erblasser ordnet die Testamentsvollstreckung zur Absicherung seines letzten Willens ab.

    Da der Testamentsvollstrecker an den genauen Wortlaut des Testaments bzw. Erbvertrags gebunden ist, stellt er sicher, dass alle Anordnungen wie z.B. Vermächtnisse und Auflagen gemäß den Vorgaben des Erblassers erfüllt werden. Gegenüber den Erben ist der Testamentsvollstrecker bei der Erfüllung seines Amtes größtenteils unabhängig.

  • Langfristige Einflussnahme

    Die Testamentsvollstreckungsanordnung gewährt dem Erblasser die Möglichkeit, über seinen Tod hinaus, für einen längeren Zeitraum Einfluss auf die Nachlassverwaltung und Nachlassverteilung zu nehmen.

  • Nachlasserhalt

    Die Testamentsvollstreckung sichert den Erhalt des Nachlasses. Sie verhindert voreilige Entscheidungen der Erben, die oft zur Zersplitterung des Familienvermögens führen. Die Erben wollen sich in der Regel nach dem Erbfall so schnell wie möglich auseinandersetzen und die zum Nachlass gehörenden Immobilien oder das Familienunternehmen veräußern.

  • Schutz behinderter Erben

    Erbt ein behindertes Kind, droht in der Regel der Rückriff des Sozialhilfeträgers auf das Erbe des Kindes zur Begleichung der Kosten für die Pflege und Unterbringung. Durch die Anordnung der Testamentsvollstreckung wird der Rückgriff verhindert.

  • Schutz minderjähriger Erben

    Der Erbteil eines minderjährigen Kindes soll in der Regel solange erhalten bleiben, bis es in der Lage ist, selbst das Vermögen zu verwalten. Daher ordnet der Erblasser oft die Testamentsvollstreckung bis zur Volljährigkeit oder bis zum Abschluss einer Berufsausbildung an. Auf diese Weise bleibt das Erbe auch vor dem Zugriff des gesetzlichen Vertreters geschützt.

  • Streitvermeidung bei Nachlassteilung

    Hinterlässt der Erblasser mehrere Erben, obliegt die Nachlasserwaltung allen gemeinschaftlich. Wesentliche Entscheidungen betreffend den Nachlass werden ausschließlich einstimmig getroffen, was regelmäßig Streitigkeiten unter den Erben auslöst. Die Ernennung eines neutralen Testamentsvollstreckers beugt langwierige Erbstreitigkeiten vor. Der Testamentsvollstrecker vermittelt zwischen den Erben und schlichtet aufkommende Konflikte.

  • Vereinfachung der Nachlassverwaltung

    Die Testamentsvollstreckung dient darüber hinaus der Vereinfachung der Nachlassverteilung und Entlastung der Erben. Bei mehreren Erben, von denen einige möglicherweise im Ausland leben, ist nicht jeder in der Lage die Nachlassangelegenheiten selbst zu erledigen.

  • Schutz des Nachlasses vor Gläubigerzugriffen

    Die Anordnung der Testamentsvollstreckung schützt vor Zugriffen durch Gläubiger der Erben auf den Nachlass. Auf diese Weise wird insbesondere die meist nachteilige Zwangsversteigerung der Nachlassimmobilien verhindert.

    Expertenrat

    Bestimmen Sie für die Nachlassverteilung einen berufsmäßigen Testamentsvollstrecker, insbesondere wenn Sie mehrere Erben und ein größeres Vermögen hinterlassen.

Haben Sie Fragen zum Thema Testamentsvollstreckung, wenden Sie sich an:

Rechtsanwälte Voegele Lietzenburger Str. 72, 10719 Berlin Tel: +49 (0)30 38377926 Fax: +49 (0)30 38 37 79 28